EMG - Erich Meyer-Gillessen - Marken-Produkte & Systemlösungen für den Rohbau

Lebensräume richtig lüften!

Richtig lüften heißt:  die Raumluft abhängig von

Feuchtigkeit und Temperatur der Außenluft austauschen.


In Wohnräumen wird eine relative Luftfeuchtigkeit von 45 bis 55% empfohlen, dies entspricht 7 bis 12 g Wasser/m³ bei einer Zimmertemperatur zwischen 18 und 24°C.
Verbrauchte Raumluft muß gezielt und regelmäßig erneuert
bzw. gelüftet werden. Dabei soll einerseits der Einlaß von Luftfeuchtigkeit niedrig gehalten werden und andererseits der Verlust an Heizenergie möglichst gering gehalten werden.

Wussten sie schon?
Warme Außenluft (im Sommer) kann wesentlich mehr Wasser aufnehmen als kalte Raumluft im Keller.
Gesättigte Raumluft (100% relative Luftfeuchtigkeit) enthält  → bei 22°C 19,40 g Wasser/m³
                                                                                                            → bei    8°C   8,30 g Wasser/m³   (siehe Tabelle)

Wird die gesättigte Luft mit 8,30 g Wasser/m³ auf Zimmertemperatur von 22°C erwärmt, fällt die relative Luftfeuchtigkeit auf nur 40%.
Dies erklärt warum im Winter die Luft in den Wohnräumen sehr trocken ist.
 
Im Sommer kondensiert die warme aber feuchtere Außenluft auf den viel kühleren Kellerwänden.
Dies erklärt warum im Sommer, bei ständig geöffneten Fenstern oder über Dauerlüfter, leicht 5 bis 10 Liter Wasser / Tag in einen Kellerraum gelangen können.  Achtung! Hier droht Schimmelbildung!
 
  • Damit beim Lüften die eingelassene Feuchtigkeit möglichst niedrig gehalten wird, sind die frühen Morgen- oder späten Abendstunden bei relativ kalter Außenluft, die ideale Zeit zum Lüften.
  • Damit beim Lüften der Verlust an Heizenergie möglichst niedrig gehalten wird, ist weites öffnen aller Fenster nur für wenige Minuten ideal, auch im Winter (Stoßlüften).

 
Fazit:
  • Kühle Kellerräume nie bei hohen
    Außentemperaturen lüften !

    Je wärmer die Außenluft, je kälter die Kellerwände, desto mehr Wasser kommt rein.
  • Feuchte, warme Kellerräume öfter bei kühleren Außentemperaturen lüften! 
    Je kälter die Außenluft, je wärmer die Kellerluft,desto mehr Feuchte kann ausgeschieden werden.
  • Kurzzeitig gründlich mit Durchzug lüften (2-5 Min.) !
    Dies vermindert den Verlust an Heizenergie durch Lüften !

Lüften ja ... aber richtig ! (Umrechnungstabelle S. 2)

Eine ausreichende Luftzufuhr bzw. Entlüftungsmöglichkeit ist gegeben mit:


  MEALUXIT - das optimale Fenster
für Ihre Lebensräume im Untergeschoss !

  • isolierte Zarge für Wandstärken von 30 – 39,5 cm.
  • Standardgrößen: 100x60; 100x80 und 100x100 cm.
  • Dreh-Kipp-Fensterflügel für Niedrigenergie- und Passivhaus.
  • Abdeckrahmen: für 6; 8 und 10 cm Perimeterdämmung.
     

  MEAMAX – der passende Lichtschacht
für maximalen Lichteinfall !

  • höhenverschiebbar für genaue Anpassung an der fertigen Bodenhöhe.
  • leichte und schnelle Montage
  • aus glasfaserverstärktem Polyester für hohe Stabilität.
Tipp: für einen ästhetisch schönen Terrassenabschluss:
MEAMAX mit WELLCLEANdie saubere Lichtschachtabdeckung !
     

  MEA Belüftungsschacht - 675 cm² Lüftungsquerschnitt
  • aus robustem GFK und daher äußerst stabil und langlebig
  • bis zu 7 Stück verstellbar übereinander montiert werden
  • die ideale Lösung für fensterlose Kellerräume wie z.B. Heizungs- oder Trocknerräume
Tipp: für einen ästhetisch schönen Terrassenabschluss:
MEA Belüftungsschacht mit VentiGRILLE (PDF)
     

  VentiCAP Belüftungskappe aus INOX
  • wird fest auf dem Lüftungsrohr geklemmt und in der Wandstärke eingebaut.
  • schützt gegen Nagetiere, Ungeziefer und Verschmutzung (Lochung Ø8 mm).
  • ist begehbar & resistent gegen mechanische Beanspruchungen wie Gartenarbeit …
  • ist witterungsbeständig, rostfrei, einfach & schön.



Seitenanfang